Wissenschaft und Forschung

Sagenhaftes Äthiopien: Archäologie, Geschichte, Religion

Äthiopien ein Land voller Kontraste. Seine atemberaubenden Landschaften und sagenhaften Hochkulturen bilden den Rahmen für eine Jahrtausende alte Zivilisation. Imposante Sehenswürdigkeiten wie die geheimnisvollen Felsenkirchen von Lalibela und die mystischen Stelen von Aksum sind weltberühmt und zählen zu unserem kulturellen Erbe. Spätestens seit der Entdeckung von Lucy wissen wir, dass sich hier die Wiege der Menschheit befand. Hier breitete sich seit Beginn des 1. Jahrtausends v. Chr. die aus Südarabien kommende Hochkultur der Sabäer aus, hier entwickelte sich das antike Reich von Aksum. Das noch junge Christentum fasste in Äthiopien schnell Fuß und wurde früher als in fast allen anderen Ländern Staatsreligion. Mit dem Aufkommen des christlichen Mönchtums im frühen Mittelalter entstanden Kirchen und Klöster von einzigartiger Gestalt. Spannend und klar schreibt der promovierte Archäologe Klaus Dornisch über Archäologie, Geschichte und Kultur dieses facettenreichen Landes.  [mehr]


Komm, sei mein Licht: Die geheimen Aufzeichnungen der Heiligen von Kalkutta

Mutter Teresa gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Diese Sammlung ihrer persönlichen Aufzeichnungen gibt Aufschluss über ihr Denken und Empfinden und belegt, dass sie trotz ihrer Liebe zu Gott tiefe Glaubenskrisen durchlebte. Die bewegende Chronik einer spirituellen Reise und ein intimes Porträt der großen Mystikerin und Friedensnobelpreisträgerin.  [mehr]


Im Anfang war Johannes: Datierung und Theologie des vierten Evangeliums.

Ist das Johannes-Evangelium erst um das Jahr 100 entstanden, wie die neutestamentliche Wissenschaft weithin meint oder schon drei Jahrzehnte früher? Das jedenfalls meint Klaus Berger. Hier begründet er seine Ansicht und legt dar, welche großen Konsequenzen die frühe Datierung des Johannes-Evangliums für unser Bild von der Frühzeit des Christentums hat.  [mehr]


Jesus vor dem Dogma: Zur inneren Überzeugungskraft der Worte Jesu

Der irdische Jesus hat keine Christologie gelehrt. Im Mittelpunkt seiner Verkündigung standen allein Gott und seine Initiative zum Heil für ein verlorenes Israel. Mit seinem Wort und in seinem Verhalten hat Jesus den Zugang zur Vergebung durch Gott eröffnet, zum Gehorsam unter Gottes Willen aufgerufen und das kommende ""Reich Gottes"" zugesagt.   [mehr]


Der letzte Mönch von Tibhirine: Mit Fotos von Bruno Zanzottera.

In der algerischen Wüste harrt eine kleine Schar von christlichen Mönchen im Kloster Tibhirine aus. Im durch Revolutionen aufgewühlten Nordafrika werden sie, im Spannungsfeld von Christentum und Islam, mehrfach von Rebellen bedroht. Nach intensiver Beratung beschließen die Mönche dennoch zu bleiben.   [mehr]


Das Goldene Zeitalter des Christentums: Die vergessene Geschichte der größten Weltreligion

Als »Goldenes Zeitalter« bezeichnet Jenkins die vergessene tausendjährige Geschichte von der Blüte und dem Untergang des Christentums im Nahen Osten, in Asien und Afrika im Mittelalter.   [mehr]


WERBUNG: