Wissenschaft und Forschung

Mögliche Übertragung

Experte sieht steigende Vogelgrippe-Gefahr für Menschen

Nach Ansicht des Münsteraner Virologen Stephan Ludwig steigt die Gefahr einer Übertragung des Vogelgrippevirus H5N1 auf den Menschen. Die Verbreitung sei nicht mehr geografisch begrenzt, sondern global. Dadurch werde eine Anpassung des Virus wahrscheinlicher.
Hühner im Stall

Die Gefahr einer Übertragung des Vogelgrippevirus H5N1 auf den steigt sagt Ludwig in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Die Verbreitung von H5N1 ist nicht mehr geografisch begrenzt, sondern wirklich global." Dadurch werde eine Anpassung des Virus wahrscheinlicher. Auch bei Corona "war es die schiere Menge an Viren, die so rasch zu so vielen Varianten geführt hat. Die Spielwiese für H5N1 ist auf jeden Fall sehr viel größer geworden", so Ludwig weiter.

Menschliches Immunsystem schlecht vorbereitet

Auf das Vogelgrippevirus, warnt der Virologe in der ZEIT, sei das menschliche Immunsystem schlecht vorbereitet: "Ein wichtiger Teil der Immunantwort sind die Antikörper gegen die Oberflächenmoleküle, die dem Virus seinen Namen geben: H5 und N1 zum Beispiel. Und H5 unterscheidet sich stark von H1 oder H3, die unser Körper schon von anderen Grippeviren kennt. Sollte sich H5N1 irgendwann einmal so rasend verbreiten können wie Corona, dann gerieten wir in eine Katastrophe."

Neue Impfstrategien als Ausweg

Einen möglichen Ausweg sieht der Virologe in neuen Impfstrategien. Gegenwärtig werden Impfstoffe gegen neue Grippeviren oft noch in Hühnereiern erbrütet, ein zeitraubender Vorgang. mRNA-Impfstoffe könnten - wie in der Corona-Pandemie - deutlich schneller verfügbar sein. "Wir haben jetzt eine Riesenchance, eine neue Strategie zu erproben", sagt Ludwig. "Die mRNA-Firmen haben gut verdient, das macht sie konkurrenzfähig zur etablierten Impfstoffindustrie".

Stephan Ludwig ist Direktor des Instituts für Virologie an der Universitätsklinik Münster. Gemeinsam mit Martin Groschup (Greifswald) und Christian Drosten (Berlin) leitet Ludwig die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen.

(Mittwoch, 15.02.23 - 14:22 Uhr   -   1091 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: