Wissenschaft und Forschung

Ukraine-Überfall

Ukraine schießt russisches Flaggschiff "Moskau" in Brand | Mit Hintergrund-Infos

Die Ukraine hat eigenen ?ngaben zufolge den russischen Raketenkreuzer "Moskau" mit einer Neptun-Rakete getroffen. Anschließend sei ein Brand an Bord ausgebrochen. Dann sei der Raketenkreuzer vom Radar verschwunden. Bei der "Moskau" soll es sich um das russische Flaggschiff handeln.
Kiew

Russland gab bekannt, dass an Bord der "Moskau" aus unbekannter Ursache eine Feuer ausgebrochen sei, und Munitionsvorräte in Brand geraten seien. Das Schiff sei komplett evakuiert worden. Ob das offenbar schwer beschädigte Schiff der russischen Kriegsmarine gesunken ist, ist bislang nicht bestätigt worden. 

Berühmter Funkspruch: "F... dich": Die "Moskau" war auch vor der Schlangeninsel im Einsatz

Bei der "Moskau" handelt es sich um eines der russischen Kriegsmarine-Schiffe, welche die ukrainischen Streitkräfte auf der Schlangeninsel über Funk vor einigen Wochen zur Kapitulation aufgefordert hatten.

Die ukrainischen Verteidiger hatte daraufhin - nach kurzer Beratung - ebenfalls über Funk mit einem Kraftausdruck geantwortet: "f.. dich, russisches Schiff". Später hatten russische Truppen die ukrainische Insel besetzt und die Verteidiger gefangen gesetzt.

Einsatzbeginn zum vorgesehenen Termin im April: Das ukrainische Neptun-Raketensystem

Beim Neptun-Marschflugkörper handelt es sich um eine Raketensystem mit 280 bis 300 km Reichweite. Die Marschflugkörper transportieren 150 kg Sprengstoff und sind zur Zerstörung von Schiffen bis zur Fregattengröße geeignet. Bei Neptun handelt es sich um eine ukrainische Eigenentwicklung, die aus Budgetgründen ohne Fremdkomponenten auskommen musste. 

Die Inbetriebnahme des ersten Neptun-Systems war - bereits vor Beginn des Ukraine-Überfalls - auf April 2022 terminiert worden. Offenbar kam jetzt - pünktlich zum ursprünglichen Termin - das erste Neptun-System auf Seiten der Ukrainer gegen den russischen Raketenkreuzer "Moskau" erfolgreich zum Einsatz.

Das Neptun-System sollte unter anderem die Eigenschaft haben, den Gegner mit unerwarteten Eigenschaften zu konfrontieren, mit denen der Gegner bislang noch keine Erfahrung hatte.

Noch 60 russische Kampfschiffe im Schwarzen Meer

Einem Bericht des Online-Magazins "The Dispatch" zufolge verfügt Russland im Schwarzen Meer aktuell über 60 Kampfschiffe, das sei vom Umfang her  1/10 der früheren sowjetischen Schwarzmeerflotte. Ursprünglich hatte Russland demnach die Stationierung von 6 neuen, modifizierten Fregatten der  Krivak-Klasse im Schwarzen Meer geplant.

Nachdem sich die Ukraine weigerte, die zum Bau notwendigen Gasturbinen an Russland zu liefern, konnten durch Russland nur 3 Fregatten fertiggestellt werden: Eine befindet sich den Angaben zufolge im Trockendock, eine im Mittelmeer und eine im Schwarzen Meer.

16 Marschflugkörper auf der "Moskau" zerstört. Jetzt sind noch 54 im Schwarzen Meer übrig.

Der Chefredakteur der Zeitung "BlackSeaNews", Klymenko, meldet über facebook, dass sich durch die Zerstörung der "Moskau" die Zahl der russischen Marschflugkörper  im Schwarzen Meer von bisher 72 um 16 auf jetzt noch 54 verringert habe.

Die 16 zerstörten Marschflugkörper auf der "Moskau" waren demnach vom Typ "Vulcan". Im Schwarzen Meer halten sich außerdem noch die folgenden, mit Marschflugkörpern vom Typ "Kalibre" bestückten russischen Kriegsschiffe auf:

Fregatte "Admiral Essen" (8 Marschflugkörper)

Fregatte "Admiral Makarov" (8 Marschflugkörper)

Korvette "Vyshny Volochyok (8 Marschflugkörper)

Korvette "Inguschetien" (8 Marschlugkörper)

Korvette "Grayvoron" (8 Marschflugkörper)

PC "Rostow am Don" (4 Marschflugkörper)

U-Boot "Stary Oskol" (4 Marschflugkörper)

U-Boot "Weliki Nowgorod" (4 Marschflugkörper)

U-Boot "Kolpino" (4 Marschflugkörper)

 

Russische Kriegsschiffe sitzen im Mittelmeer fest

Aufgrund der türkischen Schließung der Meerenge zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer sitzen derzeit außerdem folgende russische Kriegsschiffe im Mittelmeer fest:

Raketenfregatte "Admiral Grigorovich" (Schwarzmeerflotte),

Raketenkorvette "Orekhovo-Zuyevo" (Schwarzmeerflotte),

Die zwei Raketenwerfer "Novorossiysk" und "Krasnodar" (Schwarzmeerflotte).

Zudem halten sich demzufolge im Mittelmeer folgende weitere russische Kriegsschiffe auf:

2 weitere Raketenkreuzer des gleichen Typs "Varyag" (Pazifikflotte) und "Marschall Ustinov" (Nordflotte),

2 Lenkwaffenzerstörer (nach NATO-Klassifikation), die "Vizeadmiral Kulakov" (Nordflotte) und "Admiral Tributs" (Pazifikflotte), sowie die Raketenfregatte "Admiral Kasatonov" (Nordflotte".

"Vom Radarschirm verschwunden": Ist die "Moskau" untergegangen?

Der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti zufolge handelt es sich beim in Brand geratenen Raketenkreuzer 1164 "Moskva" um das Flaggschiff der Schwarzmeerflotte. Das Kriegsschiff wurde demnach auf einer Werft in Nikolaev gebaut und im Jahr 1982 in Betrieb genommen. In den Jahren 2018-2020 sei die Fregatte umfangreich überholt und modernisiert worden. Ihr ursprünglicher Name war demnach "Glory". Der russischen Nachrichtenagentur zufolge sei auf der "Moskau"  aus unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen und infolgedessen sei Munition explodiert.

Die USA hatten der Ukraine kürzlich mehrere Patrouillenbote geliefert. In den vergangenen Wochen hatte die Ukraine die Weltgemeinschaft zudem auch dringend zur Lieferung von Anti-Schiffs-Raketen aufgefordert.

Ukrainischen Medienberichten zufolge sind der "Moskau" zunächst 4 russische Schiffe zu Hilfe gekommen, rund 500 Besatzungsmitglieder seien evakuiert worden. Später sei die "Moskau" vom Radar verschwunden.

Die russische Schwarzmeerflotte ist an Landeoperationen russischer Truppen an der ukrainischen Küste beteiligt. Russische Landungspläne vor Odessa wurden offenbar mehrmals durch schlechtes Wetter verhindert.

Erstellt: 14.04.2022-06:50
Jüngste Aktualisierung: 14.04.2022-10:45

Sonntag, 13. März 2022
13:38 Kurz vor dem Frieden: Ukraine & Russland - Intensive Verhandlungen trotz heftiger Kämpfe
Im Krieg zwischen Russland und der Ukraine zeichnet sich eine Verhandlungslösung ab. Trotz weiterhin heftig tobender Kämpfe kommen die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland voran: Mittlerweile soll nicht nur über den Zeitplan für Russlands Rückzug, sondern auch über russische Reparationen an die Ukraine gesprochen werden. Lesen Sie hier alles, was bislang bekannt ist: [Weiterlesen]
Freitag, 11. März 2022
18:13 "Einmarsch von Weissrussland heute ab 21 Uhr" Ukraine rechnet mit zweitem Überfall - ab heute Abend
Nach Putinrussland will nun offenbar auch Weissrussland in die Ukraine einmarschieren und mit seinem Truppen am russischen Überfall teilnehmen. Die Ukraine rechnet mit einem Einmarsch der Weissrussen ab heute Abend 21:00 Uhr. Zuvor hatten Putin und Lukaschenko offenbar die Bombardierung weissrussischer Grenzdörfer inszeniert - als Kriegsgrund: [Weiterlesen]

16:12 Putin bombardiert Weissrussland - Angriff soll Ukraine in die Schuhe geschoben werden
Russische Kampfflugzeuge haben offenbar Dörfer in Weissrussland - an der Grenze zur Ukraine - bombardiert. Der Angriff soll wohl der Ukraine untergeschoben werden, damit auch Weissrussland in die Ukraine einmarschiert. Lesen Sie hier alles, was bislang darüber bekannt ist: [Weiterlesen]

13:53 Feuerwehr-Präsident lobt Wehren für Ukraine-Hilfe
Der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Karl-Heinz Banse, ist beeindruckt von den Hilfen deutscher Wehren für die Ukraine. Einige hätten ganze Lkw-Kolonnen auf den Weg gebracht. "Wir geben Material ab, ohne dass unsere eigene Einsatzbereitschaft darunter leidet." [Weiterlesen]

10:59 Nachfrage bei Waffenproduzent Heckler & Koch steigt
Der Waffenproduzent Heckler & Koch in Oberndorf am Neckar verzeichnet einen erhöhten Bedarf seiner Kunden aus Nato und EU. Man könne die Kapazitäten kurzfristig auch weiter erhöhen, heißt es. Das vergangene Geschäftsjahr war eines der erfolgreichsten. [Weiterlesen]
Donnerstag, 10. März 2022
21:54 EU-Parlaments-Vize Barley will Druck auf russische Oligarchen erhöhen
Sogenannte "goldene Pässe" für die EU sollen komplett abgeschafft werden, fordert die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley (SPD). Damit soll der Druck auf russische Oligarchen erhöht werden. [Weiterlesen]
Mittwoch, 09. März 2022
12:23 Russland lenkt ein: Selenskyj dürfte bleiben; es gibt plötzlich keine "Nazis" mehr
Angesicht der katastrophalen Verluste Putin-Russlands im Kampf um die Ukraine ändert Russland seine öffentlichen Positionen: Die Regierung Selenskyj "dürfe" offenbar im Amt bleiben; von "Entnazifizerung" ist keine Rede mehr; die "Entmilitarisierung" sei schon erreicht: Russland stimmt seine Öffentlichkeit damit offenbar auf eine mögliche Verhandlungslösung ein. [Weiterlesen]
Ukrainischer Präsident Selenskyj 3 - Ansprache in Oliv

01:10 Putin-Russland plant Treibstoffpipelines - Russischen Angreifern geht der Treibstoff aus
Die russischen Truppen in der Ukraine sollen über Feld-Pipelines mit Treibstoff versorgt werden. Außerdem soll das bestehende ukrainische Tankstellennetz genutzt werden. Damit wollen die putinrussischen Angreifer die katastrophale Versorgungslage ihrer Truppen in den Griff kriegen. Mangels Treibstoff bleibt derzeit viel russisches Militärgerät einfach stehen. [Weiterlesen]
Verlassener russischer Panzer - ein sonniger Tag
Dienstag, 08. März 2022
20:26 Polen liefert MIG-29 Kampfflugzeuge an Ukraine - Zwischenstopp in Deutschland
Die Entscheidung ist gefallen: Polen ist bereit, MIG-29-Kampfflugzeuge für die Ukraine zu liefern und die entsprechenden Verträge zu verhandeln. Im Gegenzug wird Polen offenbar F16-Kampfflugzeuge aus den USA erhalten. Die Flugzeuge werden zunächst offenbar Eigentum der USA - und machen vor der Übergabe an die Ukraine einen Zwischenstoff auf der US-Basis Ramstein in Deutschland. [Weiterlesen]
Ukrainische Fugzeuge

18:00 Stopp russischer Öl-Importe laut Baerbock nicht möglich
Die USA und Kanada stoppen den Import von Öl aus Russland komplett. Bundesaußenministerin Baerbock hält es derzeit für ausgeschlossen, dass Deutschland nachzieht. [Weiterlesen]

09:34 "Russland hat ein Viertel seiner Ausrüstung verloren" # Estnischer Geheimdienst analysiert Ukraine-Überfall
Russland hat bis jetzt ein Viertel seiner Ausrüstung verloren, die es für den Ukraine-Überfall zusammenzogen hat. Das teilte der Leiter des Geheimdienstzentrums von Estland, Margo Grosberg, mit. Lesen Sie hier, was Estland über Putinrusslands Verluste weiß: [Weiterlesen]
Brennende russische Panzer 1 - in der Ukraine am 24.02.2022
Montag, 07. März 2022
19:37 Welche TV-Sender noch aus Moskau berichten - und warum
ARD, ZDF und internationale Sender wie CNN und BBC berichten nicht mehr aus Moskau. Wegen der drastisch verschärften Mediengesetze wolle man die Reporter schützen, heißt es. Einzelne Sender wie BILD TV berichten aber weiter. Das hat aber auch einen Preis. [Weiterlesen]

11:07 Nacht des Schreckens für Putin-Russland: 30 russische Hubschrauber auf einmal zerstört
In der Nacht zum Montag haben ukrainische Truppen 30 russische Hubschrauber auf einmal zerstört. Das melden die Ukrainischen STreitkräfte. Lesen Sie hier, was bislang bekannt ist: [Weiterlesen]
Zerstörter russischer Hubschrauber 2
Samstag, 05. März 2022
10:56 Schwerste russische Verluste: 10.000 tote russische Soldaten - Ukrainer gehen zu Offensive über
Mehr als 10.000 tote russische Soldaten meldet das Ukrainische Verteidigungsministerium am heutigen Samstag. 79 russische Flugzeuge und Hubschrauber sind abgeschossen. Bisher habe man nur verteidigt. Jetzt gebe es eine ukrainische Offensive: [Weiterlesen]
Ausgebrannter russischer Panzer beim Dorf Velika Vis in der Region Czernihiv.
Freitag, 04. März 2022
10:31 Wie ukrainische Cyber-Truppen kämpfen: "Zahlungssysteme der russische Armee & Behörden sind unwiderbringlich zerstört"
Sämtlichen Zahlungssysteme für die Gehälter russischer Armee- und Behördenmitarbeiter sind unwiderbringlich zerstört. Das meldet zumindest Anonymous in einem Gastbeitrag für die ukrainischen Zeitung Pravda. Verifizieren lässt sich diese Information naturgemäß nicht. Falls sie aber stimmen sollte, stünde die russische Regierung vor einer Katastrophe. [Weiterlesen]
Anonymous 2

07:20 Putin-Russland beschießt größes Atomkraftwerk - "Atomterror"
In der Ukraine ist bei Gefechten ein Feuer in Europas größtem Atomkraftwerk ausgebrochen. Putin-Russland hat die Anlage nach ukrainischen Angaben angegriffen. Der ukrainische Präsident Selenski spricht von "Atomterror". [Weiterlesen]
Donnerstag, 03. März 2022
18:17 EU-Beitritt der Ukraine halten viele Deutsche für richtig
Gut sechs von zehn Deutschen meinen, die Ukraine sollte langfristig in die Europäische Union aufgenommen werden. Das zeigt der aktuelle ARD DeutschlandTrend. [Weiterlesen]
Europafahne

18:13 Deutsche tragen Sanktionen gegen Russland klar mit
Die Sanktionen gegen Russland und den neuen sicherheitspolitischen Kurs Deutschlands im Zuge des Ukraine-Kriegs tragen die Deutschen mit deutlicher Mehrheit mit - selbst wenn Lebenshaltungskosten dadurch steigen. Das zeigt der aktuelle ARD DeutschlandTrend. [Weiterlesen]

17:47 CARE-Partnerorganisation richtet beheizte Zelte an der slowakischen Grenze ein
Weil Männer im Alter zwischen 18 und 60 Jahren in der Ukraine bleiben müssen, sind auf der Flucht viele Frauen mit Kindern auf sich allein gestellt. Die Grenzübergänge sind überfüllt. Mütter müssen in eisiger Kälte mit ihren Kindern oft bis zu zwei Tagen warten. Eine CARE-Partnerorganisation hilft mit beheizten Zelten. [Weiterlesen]

17:19 action medeor geht mit Ukraine-Hilfstransporten in Serie
Das Deutsche Medikamentenhilfswerk action medeor beginnt damit, wöchentliche Hilfstransporte für die Ukraine zu organisieren. Ein erster Transport ist schon unterwegs. [Weiterlesen]

(Freitag, 15.04.22 - 08:47 Uhr   -   15676 mal angesehen)

WERBUNG:

blog comments powered by Disqus
WERBUNG: